Leichtathletik in der SG Enkheim

Insgesamt 6 persönliche Bestleistungen und eine Steigerung auf 3339 Punkte

Schön, wenn Anspannung und Nervosität nach zwei Wettkampftagen und sieben Disziplinen Freude und Tränen weichen. Einen tollen und nach großem Trainingseinsatz, auch während des Lockdowns, verdienten Saisonabschluss bescherte Annika Renz sich und dem ganzen LA-Team der SG Enkheim. Begleitet von ihren Teamkameraden David Büker und Sara Hamin, sowie ihrem Trainer Sebastian Schmidt, ging es am Wochenende der Deutschen Einheit für die 15 jährige Athletin nach Berlin zu den Berliner Mehrkampftagen.

 

Erste Disziplin, erste Bestleistung. Ein besseren Start in einen Siebenkampf kann es nicht geben. 13,70s über die 100m. Nach mäßigem Start in den Weitsprung behielt Annika die Nerven und konnte sich im dritten Versuch über 4,87m freuen und damit ebenfalls neue Bestleistung. Weiter ging es mit der Kugel. Die 9,19m waren sehr solide und lagen im Fahrplan von Trainer und Athletin. Den Abschluss des ersten Wettkampftages bildete Annikas Lieblingsdisziplin. Mit übersprungenen 1,50m und drei ganz knappen Fehlversuchen über  1,54m gab es zwar keine neue Bestleistung, aber wieder eine sehr gute Punktzahl für das Gesamtergebnis. Dies bedeutete nach vier Disziplinen Platz zwei in der Gesamtwertung.

Nach entspanntem Abend, gutem Essen, kleinen Spaziergang durch Berlin am Tag der Deutschen Einheit ging es am Sonntag mit dem Hürdenlauf los. Aufgrund der aktuellen Lage Annikas erster Hürdenwettkampf in 2020. Dementsprechend groß war die Aufregung. Und entsprechend groß war auch die Erleichterung im Ziel. Bestzeit zum letzten Jahr um über eine Sekunde gesteigert und Führung in der Gesamtwertung übernommen. Auch im Speerwurf gelang direkt im ersten Versuch eine neue Bestleistung mit mehr als 23m. 

Blieb noch der abschließende 800m Lauf. Unbeliebt bei fast allen Mehrkämpferinnen hieß es nur noch Augen zu und durch. Und auch hier, neue Bestzeit und der Sieg in ihrer Altersklasse bei den Berliner Mehrkampftagen.